Welche Gründe gibt es wohl für defekte Brillen?

Die Brille ist kaputt – warum denn nur? 😉

Jeder muss einmal seine Brille zum Richten oder wenigstens zum Reinigen beim Optiker vorbeibringen. Hierfür gibt es ganz verschiedene Ansätze den Willen zu verdeutlichen, dass die Brille gereinigt und/ oder gerichtet werden soll. Hier mal ein paar der am spektakulärsten und lustigsten Begründungen beim Abliefern einer defekten Brille zur Reparatur . Vielleicht kennen Sie ja die eine oder andere Aussagen bereits.

Kinder, Haustiere und Pflanzen sind der natürliche Feind der Brille.

  • „Die Brille wurde von meinem Hund angefressen.“
  • „Meine Katze spielt so gern mit meiner bunten Brille. Sie ist so schnell, dass ich ihr die Brille auch nicht wieder abnehmen kann.“
  • „Sie lag nur auf dem Nachttisch und am nächsten Morgen sah sie so aus.“
  • „Die war schon so, als ich sie bekommen habe.“
  • „Sie war ja im Etui, ich verstehe nicht warum sie da kaputt gehen kann. Ich bin doch nur mit dem Auto drüber gefahren.“
  • „Die darf nicht in die Spülmaschine?! Das hat mir keiner gesagt.“
  • „Die lag 1 Jahr unter der Hecke, ich hab sie wohl bei der Gartenarbeit mal verloren. Wieso ist das kein Garantiefall?“
  • „Sie wissen ja, ich habe Kinder!“, alternativ auch schön: “Mein Enkel war’s, der ist immer so stürmisch!“
  • „Meine Frau / mein Mann hat sich auf die Brille gesetzt, die / der passt nie auf!“
  • „Wieso geht meine Brille kaputt, wenn ich eine Glasflasche darauf fallen lasse? Ich habe doch die bruchfesteren Gläser genommen?“
  • „Mein Mann hat gesagt, dass da nur die Schraube festgezogen werden muss. Er hat sie festgezogen und jetzt ist der Bügel ab.“
  • „Ich bin gestürzt. Also wundern Sie sich nicht, das, was da dran klebt, ist nur Blut.“

Ganz am Ende noch der Abschluss zu diesen schönen Zitaten. Nachdem die Brille wieder gerichtet und komplett gesäubert zum Kunden zurückgeht, findet der eine oder andere die „richtigen“ Worte:

  • „Das ist nicht meine Brille, die war nämlich matt an den Bügeln!“

Ich möchte diese Liste gern erweitern, wenn es also noch die eine oder andere Story gibt, die ich hier unterschlagen habe, dann immer raus damit. 

Wie finde ich meine perfekte Brille?

Sehen und gesehen werden!

Keine Schema F für die perfekte Brille

Zu aller erst ist zu beachten, dass es kein Schema „F“ gibt, um seine perfekte Brille zu finden. Jeder von uns ist individuell und so sollte man auch an die Suche herangehen. Die eigenen Vorstellungen sind wichtig, man sollte sich allerdings trotzdem zusätzlich im Fachgeschäft beraten lassen.

Kompromisse sind notwendig

Der eine oder andere wird das kennen, man sucht eine rote Brille mit gelben Bügeln, weil man diese Farben ganz häufig trägt oder andere Beweggründe hat. Die Realität bietet selten eins zu eins das vorgestellte Brillendesign. Man wird manchmal Kompromisse machen, um die richtige Fassung zu finden. Eventuell wird es dann doch die Rotbraune mit gelben Akzenten oder die silberfarbene mit Strass verzierte Fassung, wer weiß.

Brillenmodell gefunden? Zugreifen!

Hat man sich in ein Modell „verliebt“, sollte man nicht zögern. Es besteht auch immer die Möglichkeit nur das Modell zu kaufen und später Gläser einbauen zu lassen, falls man mit der Glaswahl noch nicht soweit ist oder noch der Termin beim Augenarzt aussteht. Vieles kann den Ausschlag dafür geben, aber lieber man hat, als man hätte. Wie heißt es so schön: „Es sind die Dinge im Leben, die man nicht getan hat, die wir bereuen.“